In Spanien fand zum 33. Mal die Goya-Filmpreisverleihung statt.

In Spanien fand zum 33. Mal die Goya-Filmpreisverleihung statt.
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der 33. Verleihung des spanischen Filmpreises "Goya" ist das Werk "The Champions" von Javier Fesser als bester Film ausgezeichnet worden. Der Film konnte zuvor auch den Goldenen Löwen bei den Filmfestspielen in Venedig sowie zwei Golden Globes gewinnen.

Den Preis als bester Nachwuchsdarsteller gewann der Spanier Jesus Vidal für den gleichnamigen Film.

Jesus Vidal, Schauspieler:

"Ihr verleiht den Preis einem Schauspieler mit einer Behinderung - ihr wisst nicht, was ihr tut...! Ich denke nur an drei Worte: Inklusion, Vielfalt und Sichtbarkeit. Was für ein Gefühl! Vielen Dank!"

Die Komödie "The Champions" handelt von einem Basketball-Team, in dem Schauspieler mit geistiger Behinderung die Hauptrollen übernommen haben.

Den Preis als beste Schauspielerin gewann die Spanierin Susi Sánchez in dem Film "Sunday's Illness".

Bester Schauspieler wurde Antonio de la Torre in "El Reino".

Der spanische Filmemacher Rodrigo Sorogoyen gewann den Preis für die beste Regie für den Film "The Realm".

Die Goya Awards gelten in Fachkreisen als wichtiges Stimmungsbarometer für die kommende Oscar-Verleihung. Der Film "Roma" von Alfonso Cuarón, bei den Goya-Awards als bester ausländischer Film prämiert, ist zehn Mal für den Oscar nominiert.