Estland wählt: Wie bisher oder rechts abbiegen?

Estland wählt: Wie bisher oder rechts abbiegen?
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ministerpräsident Jüri Ratas will weiterregieren. Die Rechtspartei EKRE macht sich Hoffnung, drittstärkste Kraft zu werden.

WERBUNG

In Estland hat die Parlamentswahl begonnen. Rund eine Million Bürger sind abstimmungsberechtigt. Der Zentrumspartei von Ministerpräsident Jüri Ratas sowie der liberalen Reformpartei wurden in Umfragen annähernd dieselben Aussichten eingeräumt, stärkste Kraft zu werden. Die Rechtspartei EKRE, die einen Austritt aus der Europäischen Union anstrebt, könnte laut Umfragen auf dem dritten Platz landen.

„Es wäre traurig, sollten wir uns den Populisten zuwenden, so wie es in anderen europäischen Ländern und sogar in den Vereinigten Staaten der Fall war. Ich hoffe, dass mit diesen Wahlen etwas Positives auf dieses Land zukommt“, sagt ein Wähler.

Und ein anderer Mann meint: „Ich möchte, dass die Wirtschaft in unserem Land vorankommt - und dass die Renten und Gehälter angehoben werden, denn es ist unmöglich, mit solchen Mindestgehältern zu überleben.“

Bisher regiert in Estland die Zentrumspartei gemeinsam mit den Sozialdemokraten sowie dem nationalkonservativen Bündnis IRL. Rund ein Viertel der Esten hat bereits im Vorfeld gewählt - und zwar im Internet. Das ist in Estland seit 2005 möglich.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Estland: Grünes Licht für umstrittenes Regierungsbündnis

Kommunalwahlen in Polen: PiS-Nationalisten liegen laut Prognosen vorn

Populist Pellegrini wird mit 53 % der Stimmen Präsident der Slowakei: Orban als Vorbild?