EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Bouteflika spielt auf Zeit

Bouteflika spielt auf Zeit
Copyright REUTERS/Zohra Bensemra
Copyright REUTERS/Zohra Bensemra
Von Verena Schad
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Proteste in Algerien halten auch nach dem Verzicht Präsident Bouteflikas auf eine fünfte Amtszeit an. Sie richten sich gegen die illegale Verlängerung seiner vierten Amtszeit durch auf unbefristete Zeit verschobene Wahlen.

WERBUNG

Die Proteste in Algerien halten auch nach dem Verzicht Präsident Bouteflikas auf eine fünfte Amtszeit an. Am Mittwoch waren es Lehrer und Schüler, die in der Hauptstadt Algier gegen die unbefristete Verlängerung seiner vierten Amtszeit durch verschobene Wahlen demonstrieren.

Bouteflika spielt auf Zeit

Angesichts anhaltender Massenproteste hatte der algerische Präsident nach 20 Jahren an der Macht am Montag bekannt gegeben, dass er auf eine fünfte Amtszeit verzichten wolle. Gleichzeitig hatte er die für April geplanten Präsidentschaftswahlen auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

Seine Gegner werfen Bouteflika nun vor, dass er auf Zeit spielt und weiter im Amt bleiben will.

Andere Länder fordern Algerien auf, ein Datum für Wahlen festzulegen

Mehrere Länder, darunter Frankreich, Kanada und die USA haben die algerische Regierung aufgefordert, freie und faire Wahlen zu ermöglichen und schnell ein neues Datum für die Präsidentschaftswahlen festzulegen.

Russland, ein wichtiger Verbündeter und Waffenlieferant Algeriens, betrachtet die Ereignisse als eine innenpolitische Angelegenheit, die durch nationalen Dialog gelöst werden muss.

Die Algerier protestieren weiter für einen politischen Wandel in ihrem Land, das trotz großer Öl- und Gasvorkommen von hoher Arbeitslosigkeit und Korruption beherrscht wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wut über "Bouteflikas letzten Trick"

Proteste in Algerien: Kulturgüter zerstört und 112 Polizisten verletzt

Exklusiv-Interview: Georgische Präsidentin legt Veto gegen "russisches Gesetz" ein