Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Frau von Oppositionsführer Juan Guaidó trifft Donald Trump

US-Präsident Donald Trump und Guadiós Frau Fabiana Rosales im Weißen Haus
US-Präsident Donald Trump und Guadiós Frau Fabiana Rosales im Weißen Haus -
Copyright
Reuters
Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem Treffen mit der Frau des venezolanischen Oppositionsführers Juan Guaidó hat US-Präsident Donald Trump Russland aufgefordert, seine Soldaten aus Venezuela abzuziehen.

"Russland muss raus", sagte er wörtlich. Auf die Frage, ob diese Botschaft den Russen deutlich mitgeteilt worden sei, sagte Trump: "Sie wissen das ganz genau." Russland wies die Forderung des US-Präsidenten als inakzeptabel zurück.

Am Wochenende waren russische Soldaten in das südamerikanische Land verlegt worden. Washington hält das für eine Provokation.

"Nichts wird ihn zurückhalten!"

Guaidós Frau Fabiana Rosales wirbt in den USA um internationale Unterstützung für ihren Mann und die venezolanische Opposition. Bei ihrem Treffen mit Donald Trump sagte sie:

"Wir möchten die Welt vor möglichen Attentaten gegen den Präsidenten Juan Guaido warnen. Und auch vor der Welle der Repressionen, die aggressive Ausmaße angenommen hat, gegen das Umfeld des Präsidenten."

Und sie ergänzte: "Sein Umfeld anzugreifen heißt ihn anzugreifen, aber nichts wird ihn zurückhalten."

Erneuter Stromausfall

Seit Montag werden weite Teile Venezuelas von einem zweiten großen Stromausfall lahmgelegt. Schulen bleiben geschlossen. Bereits Mitte März war das südamerikanische Land fast eine Woche lang ohne Strom.

Opposition und Regierung schieben sich die Schuld daran gegenseitig in die Schuhe.

Reuters
Während des Stromausfalls in CaracasReuters