Eilmeldung

Eilmeldung

Kirschblüte in Bonn und Tokio

Kirschblüte in Bonn und Tokio
Schriftgrösse Aa Aa

In der ehemaligen deutschen Hauptstadt Bonn ist die Kirschblüte in der Altstadt zu einer richtigen Attraktion geworden.

In den 1980-er Jahren war die japanische Zierkirsche in der Altstadt angepflanzt worden. Jetzt erfreut sie jedes Jahr die Bonner und zieht Besucher an. Die ehemalige Stadtplanerin Brigitte Denkel sagt: "Wir haben einfach dieses Viertel vitalisieren, revitalisieren wollen und eine bessere Wohnqualität bringen wollen. An solch eine Pracht und einen solchen Hype und eine solche Attraktivität haben wir wirklich nicht gedacht."

Akihito schaut sich Kirschblüte an

Bonn eifert bei der Kirschblüte dem großen Vorbild Japan nach. Hier hat sich kein geringerer als der Tenno zu einem Spaziergang vom einen Tor ins andere des Kaiserpalastes aufgemacht. Akihito ging - eingehängt mit seiner Gattin Michiko, - begleitet von einem Dutzend Leibwächtern lockeren Schrittes vom Kitahanebashi-mon-Tor zum Inui-mon-Tor. Michiko zeigte sich berührt von der vergänglichen Schönheit der Blüten.

Eingehängt: Kaiser Akihito, Kaiserin Michiko

Für Kaiser Akihito ist es der letzte Kirschblütenspaziergang als Tenno, denn am ersten Mai übernimmt sein Sohn Naruhito den Thron. Der kaiserliche Kirschblütenspaziergang dauerte sieben Minuten.

Der beliebte Tenno und seine Gattin winkten freundlich, bevor sie hinter den Mauern des Kaiserpalastes in Tokio verschwanden.

Kirschblüte in Japan