Eilmeldung

Lyra McKee beerdigt: "Die Jungen brauchen ein Leben, keine Waffe in der Hand"

Lyra McKee beerdigt: "Die Jungen brauchen ein Leben, keine Waffe in der Hand"
Schriftgrösse Aa Aa

Hunderte Menschen klatschten, als der Sarg der Journalistin Lyra McKee zu den Beisetzungsfeierlichkeiten in die St.-Anne's-Cathedral in Belfast gebracht wurde. Die 29-Jährige war bei gewaltsamen Ausschreitungen in der Stadt Londonderry erschossen worden. Britische und irische Partei- und Regierungschefs kamen zur Trauerfeier.

Der katholische Pfarrer Martin Magill sagte unter Beifall:

Martin Magill, Catholic priest, Belfast,

"Eine jüngere Generation kommt gerade nach, die braucht keine Waffen. Sie brauchen Arbeit. Sie brauchen eine bessere Gesundheitsfürsorge und eine bessere Ausbildung. Sie brauchen ein Leben, keine Waffe in der Hand."

"TRAGISCHES VERSEHEN"

McKee hatte während der Krawalle am vergangenen Donnerstag in einer Menschengruppe in der Nähe von Polizeifahrzeugen gestanden, als eine Kugel ihren Kopf traf. Die militante katholisch-nationalistische Gruppe «Neue IRA» bekannte sich zu der Tat, stellte sie aber als «tragisches» Versehen dar. „Wir haben unsere Freiwilligen angewiesen, in Zukunft mit größter Vorsicht vorzugehen, wenn sie den Feind angreifen“, so die „Neue Irische Republikanische Armee“ nach einem für Bekenneranrufe vereinbarten Code-Wort bei der „Irish Times“.

Die militante Gruppe war vor sieben Jahren gegründet worden, um Anschläge gegen die verhasste – britische – Staatsgewalt durchzuführen. Vier Morde gehen bereits auf ihr Konto.

su

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.