Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Bubi-Bikes: Budapest auf zwei Rädern

Bubi-Bikes: Budapest auf zwei Rädern
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Budapest ist auf dem Weg zur fahrradfreundlichen Stadt - mit einem wachsenden Netz an Fahrradwegen und einer Flotte von Miet-Fahrrädern, die als Bubi-Bikes bekannt sind.

Diese grünen Räder können für die ersten 30 Minuten kostenlos gemietet werden, und sind in der ungarischen Hauptstadt inzwischen weit verbreitet.

"Die Bubi Räder sind ein wichtiger Teil des kommunalen Verkehrsnetzes von Budapest. Derzeit gibt es 128 Radstationen und mehr als 1.500 Fahrräder", sagt Balazs Beide, Marketingchef des öffentlichen Nahverkehrs.

Jahresabo für 60 Euro

Die Fahrräder werden in Ungarn gebaut, sie gelten als stabil und manipulationssicher. Wer es regelmäßig nutzt, kann für 60 Euro ein Jahresabonnement kaufen.

Euronews-Reporter Simon Nyirö erklärt wie es funktioniert: "Ich suche mir ein Fahrrad aus, das ich will, dann gehe ich hier hinten hin und tippe meine Telefonnummer ein. Es fragt nach meinem PIN-Code und bittet mich, zu warten. Dann geht's los, ich ziehe das Fahrrad heraus, klappe den Fahrradständer ein und stelle den Sitz auf die richtige Höhe ein. "

Schon mehr als 2,5 Millionen Fahrten

Seit dem Start haben Bubi-Radler schon mehr als 2,5 Millionen Fahrten gemacht.

Das Bubi-Bike-Netzwerk wurde von der EU unterstützt. Das Projekt wurde 2014 gestartet und kostete 3,3 Mio. Euro wovon 2,8 Mio. Euro aus EU-Mitteln finanziert wurden.

Die Stationen können in wenigen Stunden aufgebaut werden und funktionieren autark mit Solar- und Batteriestrom. Die Stadt sieht das Bubi-System als gute Ergänzung zu anderen Transportmöglichkeiten wie der Straßenbahn und der U-Bahn, mit der Kunden kurze Strecken mit dem Fahrrad fahren können.

wie Balazs Beide erklärt.

"Sie werden für kurze Entfernungen genutzt, und wir versuchen sie dementsprechend zu entwickeln, mit geringen Entfernungen zwischen den Stationen. 500 Meter, einen halben Kilometer beträgt der Abstand zwischen zwei Stationen im Durchschnitt, das scheint nach den aktuellen Daten, die wir haben, optimal zu sein."

Autofahrer werden vorsichtiger

Wird Budapest durch die Bubi-Bikes also fahrradfreundlicher? Wir haben Bubi-Radlerin Evelyn Piszter gefragt: "Meine Erfahrung ist, dass die Autofahrer mehr auf uns Radfahrer achten, und es gibt auch immer mehr Radwege."

Die Stadt hat inzwischen 300 Kilometer Radwege. Und obwohl der Verkehr in der Innenstadt immer noch ein Problem ist, ist das Bubi-Team überzeugt, dass sie auf dem richtigen Weg sind, erzählt Balozs Beide.

"Man kann nicht erwarten, dass Budapest sofort zu einer Stadt voller Fahrräder wird, wie in Amsterdam. Aber wenn man sich die Situation vor vier Jahren anschaut, kann man eine Entwicklung sehen, und wenn sich die in Zukunft fortsetzt, wird Budapest noch fahrradfreundlicher und lebenswerter werden."