EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Sultan rückt von Todesstrafe gegen Homosexuelle ab

Grab from Report
Grab from Report
Copyright 
Von Euronews mit DPA
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Brunei will die Todesstrafe gegen Homosexuelle nicht umsetzen. Das kündigte Sultan Hassanal Bolkiah an.

WERBUNG

Brunei will die Todesstrafe gegen Homosexuelle nicht vollstrecken. Das kündigte Sultan Hassanal Bolkiah an.

Das seit mehr als zwei Jahrzehnten bestehende Moratorium Todesstrafen nicht umzusetzen gelte auch für Urteile gegen Homosexuelle.

Damit rudert das Sultanat zurück. Anfang April waren in Brunei härtere Gesetze in Kraft getreten - Homosexuellen drohte die Todesstrafe durch Steinigung.

Internationale Empörung

Weltweit hatte das große Proteste ausgelöst. Hollywood-Stars wie George Clooney riefen dazu auf, Hotels zu meiden, die dem Sultan gehören - einem der reichsten Monarchen der Welt. Darunter sind Hotels in Los Angeles oder in Paris.

Bislang waren gleichgeschlechtliche Beziehungen in Brunei mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Taiwan legalisiert die Homo-Ehe

Ein-Dollar-Münze für Homosexuelle und Transgender

Brunei: Nur muslimische Schwule sollen gesteinigt werden