Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Trump droht Teheran - Interview mit Rudy Giuliani

Trump droht Teheran - Interview mit Rudy Giuliani
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump hat die iranische Führung erneut vor einer Provokation gewarnt. Das US-Verteidigungsministerium hat unter anderem einen Flugzeugträger und eine Bomberstaffel in den Nahen Osten entsandt und das mit Hinweisen auf mögliche iranische Angriffe gegen US-Kräfte begründet.

Dazu im Gespräch mit euronews, Rudy Giuliani, ehemaliger New Yorker Bürgermeister und Anwalt des US-Präsidenten Donald Trump:

"Trump hat enorm geholfen, den Iran zu isolieren und wirtschaftlich zu bezwingen. Die Diskussion über den Krieg kam zustande, weil es Bedrohungen gab, die über die wirtschaftliche Situation hinausgingen. Der US-Präsident und die Regierung wollten, dass Iran das realisiert. Es gibt für die USA eine bestimmte Grenze".

Der iranische Außenminister Mohamed Dschawad Sarif erklärte auf Twitter, "wirtschaftlicher Terrorismus werde nicht zu einem Ende des Irans führen. Sarif warnte Trump davor, Iraner zu bedrohen, und forderte ihn auf, es mit Respekt zu versuchen. Donald Trump werde nicht erreichen, was auch Alexander der Große und Dschingis Kahn nicht geschafft haben.

Die Wirtschaft des Iran leidet unter den Sanktionen. Nach Schätzungen des IWF ist die iranische Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2019 um 6 Prozent gesunken und die Inflation um über 32 Prozent gestiegen.