Eilmeldung

"Godzilla" und "X-Men": Neue Blockbuster in den Kinos

"Godzilla" und "X-Men": Neue Blockbuster in den Kinos
Copyright
"Godzilla: King of the monsters", Michael Dougherty - WARNER BROS.
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Godzilla ist zurück auf der Leinwand. Das Riesenmonster war erstmals 1954 unter der Regie von Ishiro Honda im Kino zu sehen und wurde zur weltweiten Popkultur-Ikone. Im neusten Godzilla-Streifen müssen die Menschen auf das Riesenmonster vertrauen, um zu verhindern, dass König Ghidorah und andere Titanen, die Welt zerstören.

Godzilla ist eine der ältesten Spezialeffekt-Kreaturen der Filmgeschichte, die auch den 44-jährigen Filmregisseur Michael Dougherty prägte:

"Ich bin mit dem Kerl aufgewachsen. Ich fühle mich, als wäre ich schon immer Godzillas bester Freund. Ich malte Godzilla in meine Bibel in der katholischen Schule - sehr zum Leidwesen der Nonnen. Aber ja, er war für mich als Kind und Jugendlicher eine Art Begleiter für mich."

Das neueste Abenteuer des Meeresungeheuers gibt es in "Godzilla: King of the monsters" - ab sofort im Kino.

X-Men geht ebenfalls in die Verlängerung

Auch die X-Men-Filmreihe geht weiter. In "X-Men: Dark Phoenix" müssen sich die X-Men der vollen Macht des Phönix stellen, nachdem eine Mission schiefgeht.

Schauspieler Michael Fassbender hat in mehreren X-Men-Filmen mitgewirk:

"Es fühlt sich an, als hätten wir eine großartige Reise hinter uns. Wir haben mit einigen tollen Leuten zusammengearbeitet. Das war eine große Ehre."

Mit "X-Men: Dark Phoenix" feiert Simon Kinberg sein Regie-Debüt, er hat aber bereits als Autor für mehrere Filme der Superhelden-Reihe gearbeitet:

"Ich habe mir keine Gedanken über die Zukunft der X-Men gemacht. Ich habe diesen Film von Anfang an als Höhepunkt der X-Men-Saga gedreht - noch bevor Disney die Rechte an X-Men kaufte."

Filmstart in den deutschen Kinos ist am 6. Juni.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.