EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Mutmaßlicher Islamist Sami A. muss nicht zurückgeholt werden

Mutmaßlicher Islamist Sami A. muss nicht zurückgeholt werden
Copyright Bild von ziedkammoun auf Pixabay
Copyright Bild von ziedkammoun auf Pixabay
Von af mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Mutmaßlicher Islamist Sami A. muss nicht zurückgeholt werden

WERBUNG

Trotz rechtswidriger Abschiebung muss der mutmaßliche tunesische Islamist Sami A. nicht nach Deutschland zurückgeholt werden. Das hat ein Gericht im nordrhein-westfälischen Münster entschieden.

Der mutmaßliche ehemalige Leibwächter des getöteten Al-Kaida-Chefs Osama Ben Laden, Sami A., hatte Beschwerde gegen den entsprechenden Beschluss des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen eingereicht. Das Gericht in Münster wies die Beschwerde jedoch zurück.

Das Abschiebungsverbot entfalle, da eine Verbalnote der tunesischen Botschaft in Berlin versicherte, Sami A. nicht zu foltern. Die Frage einer etwaigen trotzdem bestehenden Foltergefahr und die Qualität der stehenden diplomatischen Zusicherung habe das Gericht nicht bewerten müssen, hieß es.

Sami A. war am 13. Juli 2018 aus Deutschland nach Tunesien abgeschoben worden. Er galt als sogenannter "islamistischer Gefährder". Sein Fall hatte in Deutschland für große Diskussion gesorgt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zank um Islamisten: Tunesien will Sami A. (42) nicht nach Deutschland zurückschicken

Alarm an Irans Botschaft in Paris: Polizei nimmt einen Mann fest

Anschlag auf Konzerthalle bei Moskau: Verdächtiger bleibt in Haft