Bergbau profitiert von schnellerer und besserer Minenerkundung

Bergbau profitiert von schnellerer und besserer Minenerkundung
Schriftgrösse Aa Aa

Die Bergbauindustrie spielt eine zentrale Rolle sowohl für Rohstoffe in Alltagsgegenständen als auch wirtschaftlich. Europa ist bestrebt, die Selbstversorgung mit Mineralien und Metallen zu verbessern.

Das europäische Projekt X-Mine testet derzeit unter anderem in Schweden eine neue Generation von Sensortechnologien, die Röntgen- und 3D-Verfahren kombinieren, um die Effizienz und Nachhaltigkeit der Industrie zu verbessern.

"Die EU verbraucht viel mehr Rohstoffe wie Metalle, Mineralien und andere Stoffe, als sie produziert. Wir haben also ein Problem und dieses Problem können wir mit mehr Minen in Europa lösen", erklärt der X-Mine-Projektkoordinator Janne Paaso. "Diese Technologie liefert Echtzeit-Ergebnisse der Bohrungen. Aufgrund der schnellen Ergebnisse kann man die Erkundung und Erschließung der Mine besser steuern und das bedeutet weniger Zeit- und Energieverschwendung sowie weniger CO2-Emissionen."

Auch der Direktor von Orexplore Lab Kevin Rebenius ist vom Nutzen des Projekts überzeugt: "Ich sehe einen großen Mehrwert darin, diese Art von Maschine einzusetzen und Echtzeit-Ergebnisse zu bekommen, wenn man nach neuen Mineralien und besonders nach kritischen Rohstoffen sucht. Vor allem ist es entscheidend, dass sich die EU als Rohstoffzone weiterentwickelt und nicht von China oder anderen Ländern als Lieferanten abhängig ist."

Lag der EU-Anteil an der Weltproduktion im Bergbau 1850 bei 50 Prozent, ist er aktuell auf 5 Prozent gefallen.