Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Erdogan trauert um Ägyptens Ex-Präsident Mursi

Erdogan trauert um Ägyptens Ex-Präsident Mursi
Copyright
REUTERS/Ahmed Jadallah
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan war einer der ersten, die nach dem Tod des frühereren ägyptischen Staatsoberhaupts Mohammed Mursi kondolierten. Er habe die Nachricht mit Betrübnis aufgenommen, schrieb Erdogan auf Twitter.

"Aus unserer Sicht ist Mohamed Mursi ein Märtyrer der sein Leben im Kampf für die Sache verlor, an die er glaubte. Die Geschichte wird niemals die Tyrannen vergessen, die ihn ins Gefängnis geworfen haben, ihn mit der Todesstrafe bedroht und sein Martyrium verursacht haben."

Die Muslimbruderschaft, der Mursi lange Zeit angehörte, nannte seinen Tod auf ihrer Webseite einen Mord und rief die Menschen dazu auf, sich als Protest weltweit vor den ägyptischen Botschaften zu versammeln.

Kritik über die Behandlung Mursis kam auch von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Sie hatte bereits 2017 die Haftbedingungen für Mursi beklagt.

"Präsident Mursis Isolation und seine schlechte Versorgung könnte nach der UN-Antifolterkonvention und nach den grundlegenden Haftbedingungen tatsächlich als Folter gewertet werden - etwas, das die ägyptische Regierung völlig ignoriert und missachtet hat", so Amr Magdi von Human Rights Watch.

Mursis Sohn beklagt, dass die ägyptischen Behörden es der Familie nicht gestatten, Mursi in seiner Heimat, in einem Dorf der Provinz Scharkija beerdigen zu lassen.