"Orkesta Mendoza": Mit heißen Rhythmen durch Europa

"Orkesta Mendoza": Mit heißen Rhythmen durch Europa
Schriftgrösse Aa Aa

Sie haben ihren ganz eigenen Musikstil: Pulsierende Rhythmen dazu heiße Gitarren- und Brass-Klänge. Genau das vereint die Band "Orkesta Mendoza". Sie tourt momentan durch Europa und spielt unter anderem in Frankreich, den Niederlanden, Italien und Belgien.

"Ich komme aus der Grenzstadt Nogales", sagt Bandleader Sergio Mendoza. "Sie liegt zum Teil in den USA und zum Teil in Mexiko. Ich spiele Gitarre, Akkordeon und bin für die Arrangements zuständig."

Ihre Musik wird auch als "Indie Mambo" bezeichnet.

"Die Band hat einen mexikanischen Sound", so Mendoza. "Ich bin Mexikaner, aber in den USA geboren."

Das "Orkesta Mendoza" ist immer für eine musikalische Überraschung gut - vor allem weil jedes der Mitglieder gleich mehrere Instrumente beherrscht.

Quetzal Guerrero, Sänger, Violinist und Gitarrist:

"Es ist eine Mischung verschiedener Klänge aus der ganzen Welt, aber der Großteil stammt aus Lateinamerika: Aus Mexiko, der Karibik, Südamerika - mit amerikanischen Rock- und Indie-Rock-Einflüssen."

Nur dastehen und zuhören, das schafft unter den Konzertbesuchern keiner - die Musik reißt einfach mit.