Eilmeldung
This content is not available in your region

Silk Way Rallye 2019: Nasser Al-Attiyah baut Gesamtführung aus

euronews_icons_loading
Silk Way Rallye 2019: Nasser Al-Attiyah baut Gesamtführung aus
Schriftgrösse Aa Aa

Dritter Tag der Silk Way Rallye und die zweite Sonderprüfung für die Teilnehmer. Viele Fahrer hatten Probleme, als sie sich auf den Weg in die russische Republik Burjatien machten.

Der Franzose Xavier de Soultrait, der gestern den dritten Platz belegt hatte, musste wegen eines technischen Defekts ausscheiden. Der Brite Sam Sunderland gewann die Etappe in 2 Stunden, 20 Minuten und 30 Sekunden.

Der Niederländer Eric van Loon hatte mit seinem Toyota Hilux einen Getriebeschaden, konnte jedoch die nötigen Reparaturen durchführen und das Rennen beenden.

Nasser Al-Attiyah hatte wieder die Nase vorn und gewann auch die 2. Etappe der Silk Way Rallye

Anton Shibalov hatte mit einem Reifenschaden zu kämpfen. Die KAMAZ-Crew schafft so etwas normalerweise in weniger als 8 Minuten, aber jede Sekunde ist wertvoll.

Sergei Vyazovich sicherte sich den Erfolg in der Truckklasse. Nach den Sonderprüfungen wartet nun die Mongolei auf die Fahrer.

Von Ulan-Ude geht es über 691 Kilomter in die Haupstadt nach Ulaanbaatar.