EU sichert der Ukraine Unterstützung zu - gegen Russland

EU sichert der Ukraine Unterstützung zu - gegen Russland
Schriftgrösse Aa Aa

Beim EU-Ukraine-Gipfel in Kiew haben die Politiker aus Brüssel - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk - dem neuen ukrainischen Präsidenten versichert, dass sich die EU weiterhin für die territoriale Integrität der Ukraine einsetzt. Wolodymir Selensky schlug auch ein Treffen mit seinem russischen Amtskollegen vor, um den andauernden Konflikt zu lösen. Der Kreml prüft den Vorschlag.

Wolodymyr Selenskij sagte auf der Pressekonferenz nach dem Treffen mit den EU-Politikern:

"Heute haben wir über die Errungenschaften der letzten Jahre gesprochen, das visafreie System und die Dezentralisierung.Ich glaube jedoch, dass dies von ukrainischer Seite nur ein Aperitif war. Die wichtigsten und härtesten Veränderungen, auf die die Ukrainer nicht mehr warten wollen, liegen noch vor uns. Und am Wichtigsten ist die Bekämpfung der Korruption."

EU-Ratspräsident Donald Tusk, der Präsident des Europäischen Rates, erklärte:

"Wir erkennen die illegale Annexion von Krim und Sewastopol durch Russland nicht an und werden dies auch nicht tun. Erst vor wenigen Tagen hat die EU die Wirtschaftssanktionen gegen Russland einstimmig um weitere sechs Monate verlängert. Diese Sanktionen bleiben in Kraft, bis das Minsker Abkommen vollständig umgesetzt ist."

Der ukrainische Präsident Selenskiy und Donald Tusk hatten am Sonntag (den 7. Juli) die Region Luhansk im Osten der Ukraine besucht. In den vergangenen fünf Jahren kamen im Laufe des sogenannten "hybriden Kriegs" etwa 13.000 Menschen ums Leben. Russland bestreitet jedoch die Unterstützung für die Separatisten im Osten der Ukraine.