Eilmeldung

US-Vize Mike Pence besichtigt Internierungslager

US-Vize Mike Pence besichtigt Internierungslager
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Vor dem Hintergrund wiederholter Berichte über verheerende Zustände in US-amerikanischen Internierungslagern für Migranten, hat Vizepräsident Mike Pence zwei solcher Zentren im US-Bundesstaat Texas an der Grenze zu Mexiko besucht.

Bei einer Gesprächsrunde mit Grenzschutzbeamten lobte er deren Arbeit und verurteilte den Vergleich mit "Konzentrationslagern", wie ihn zuletzt die demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez anstellte.

"Stattdessen sahen wir heute eine Einrichtung, die eine Versorgung anbietet, auf die jeder Amerikaner stolz sein würde", so Pence.

Kurz zuvor hatte sich Ocasio-Cortez bei einer Anhörung vor dem Untersuchungsausschuss im Repräsentantenhaus erneut entsetzt über ihre Eindrücke beim Besuch besagter Internierungslagern geäußert.

"Wenn wir wie auferlegt nur mit offiziellen Vertretern sprechen, erhalten wir nicht die Berichte von Migranten über ihre Behandlung - über das, was sie erleben.

"Wenn diese Frauen mir sagen, dass sie in eine Zelle gesteckt wurden und dass ihr Waschbecken nicht funktionierte, wir das überprüft haben und es tatsächlich nicht funktionierte, wenn sie sagen, dass sie aus einer Toilettenschüssel trinken sollten, dann glaube ich ihnen."
Alexandria Ocasio-Cortez
Demokratische Abgeordnete

demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez

Wenn diese Frauen mir sagen, dass sie in eine Zelle gesteckt wurden und dass ihr Waschbecken nicht funktionierte, wir das überprüft haben und es tatsächlich nicht funktionierte, wenn sie sagen, dass sie aus einer Toilettenschüssel trinken sollten, dann glaube ich ihnen."

Die interne Aufsichtsbehörde des US-Heimatschutzministeriums hatte in einem Bericht Anfang Juli die Internierungslager als gefährlich überfüllt bezeichnet und alarmierende hygienische Zustände beschrieben.

US-Präsident Donald Trump weist jegliche Kritik an den Lagern zurück und macht Migranten für die Situation verantwortlich.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.