Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Viele Verletzte bei Festnahme von Kirgistans Ex-Präsident

Viele Verletzte bei Festnahme von Kirgistans Ex-Präsident
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei Ausschreitungen in Kirgistan sind mindestens 50 Menchen verletzt worden. Örtlichen Medien zufolge wurde ein Angehöriger der Sicherheitskräfte getötet. Die Ausschreitungen hatten begonnen, als die Sicherheitskräfte am Mittwoch versucht hatten, den ehemaligen Präsidenten Kirgistans, Almasbek Atambajew, festzunehmen. Seine Anhänger hatten versucht, die Festnahme zu verhindern. Bei einem zweiten Versuch am Donnerstag hatte die Polizei Erfolg.

Festgenommen wurde der Ex-Präsident in der Nähe der Hauptstadt Bischkek. Er sieht sich Korruptionsvorwürfen ausgesetzt. Zunächst sollte er als Zeuge in einem Ermittlungsverfahren aussagen, inzwischen sei Atambajew selbst angeklagt, so der Präsident Kirgistans, Sooronbai Dscheenbekow. Er kündigte Maßnahmen an, um die öffentliche Ordnung im Land zu aufrechtzuerhalten.