Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Wo ist Simon? Verletzter Franzose (27) seit über einer Woche vermisst

Wo ist Simon? Verletzter Franzose (27) seit über einer Woche vermisst
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Franzose Simon G. wird seit mehr als einer Woche in Italien vermisst. Der Student der Kunstgeschichte war etwa 180 Kilometer südlich von Neapel wandern. Offenbar ist er in eine Schlucht gestürzt.

Die Mutter von Simon hat dazu aufgerufen, die Suche zu verstärken. Am Samstag wurden zusätzliche Suchtrupps losgeschickt, die verschiedene Routen abliefen.

Simon hatte noch die Notrufnummer 118 gewählt. Das Gespräch vom Freitag, den 9. August 2019, wurde aufgezeichnet.

Simon: "Können Sie mir helfen? Ich habe mir beide Beine gebrochen."

Notrufstelle: "Wissen Sie, wo Sie sind?"

Simon: "Ich weiß nicht. Ich bin heute Morgen in Policastro losgelaufen und wollte zu Fuß zurück nach Neapel. Ich weiß nicht, wo ich bin."

Auf France Info beklagt ein Vertreter einer Hilfsorganisation, dass das Notrufsystem in Europa es derzeit nicht erlaubt, Vermisste nach einem Notruf zu orten.

Simon soll in der Gegend zwischen Policastro und Scavio unterwegs gewesen sein - im Nationalpark Cilento, in dem es viele Schluchten gibt.

Die italienischen Sicherheitskräfte hatten auch mit Hubschraubern nach dem Franzosen gesucht.

Freunde von Simon versuchen, den Vermissten auch durch Appelle in den sozialen Netzwerken zu finden. Einer sagte im französischen Radio, Simon sei ein Kämpfer und ein erfahrener Wanderer. Deshalb bestehe weiterhin Hoffnung, ihn lebend zu finden.