Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Im Ernst?" - Nur vier Frauen haben bisher das Pressefotos des Jahres gewonnen

"Im Ernst?" - Nur vier Frauen haben bisher das Pressefotos des Jahres gewonnen
Copyright
Jodi Bieber - Jodi Bieber
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Jodi Bieber, geboren in Johannesburg, Südafrika, gewann 2010 den renommiertesten Preis der Fotowelt - das Pressefoto des Jahres, verliehen durch die niederländische Stiftung World Press Photo.

Ihr Siegerfoto war ein eindrucksvolles Porträt von Bibi Aisha, einer jungen afghanischen Frau, die von ihrem Mann verstümmelt wurde, nachdem sie versucht hatte, aus ihrer Heimat zu fliehen.

Doch Bieber ist eine von nur vier Frauen, die den Preis in seiner 64-jährigen Geschichte gewonnen haben.

Françoise Demulder (Frankreich) 1977, Dayna Smith (USA) 1999 und Lara Jo Regan (USA) 2001 sind die einzigen anderen Frauen, die diesen Meilenstein in ihrer Karriere erreicht haben.

"Im Ernst? Das ist unglaublich!" Das sagte Bieber in einem Interview mit Euronews.

Sie sagte, dass die Auszeichnung mit dem Pressefoto des Jahres einer der Höhepunkte ihrer Karriere sei, nicht nur der Preis, sondern auch, weil sie in rund 20 Länder gereist sei, um die Geschichte hinter Bibi Aishas Foto zu erzählen und über ihre anderen Projekte zu sprechen.

"Ein Jahr lang legte ich meine Kamera ab und es ging darum, über meine Arbeit zu sprechen", sagte Bieber und fügte hinzu, dass dies ihr "großes persönliches Wachstum" brachte.

Allerdings hatten nur wenige Fotografinnen die gleiche Gelegenheit. Sie räumt ein, dass die Fotojournalismusbranche eine sehr männerdominierte Welt und "ziemlich konservativ" ist.

"Es ist eine Industrie, die seit vielen Jahrzehnten existiert, anders als die künstlerische Fotografie, die eine modernere Welt ist", sagte sie.

Außerdem erklärte Bieber, dass ihr Beruf wirtschaftlich nicht immer einfach sei und viele Frauen in einem bestimmten Alter "Zugeständnisse und Opfer" vor allem für ihre Familien machen müssten, was sie dazu bringen könnte, die Fotografie aufzugeben.

Sie betonte jedoch, dass sich die Situation verändert und dass immer mehr Frauen versuchen, die für ihre Arbeit notwendigen Reisen mit ihrem Privatleben in Einklang zu bringen.

Bieber fügte hinzu, dass der Mangel an weiblichen Gewinnern bei Wettbewerben wie dem Pressefoto des Jahres nicht auf die Abwesenheit von Frauen zurückzuführen ist, die ihren Job machen, sondern auf eine Fülle von Männern, die Wettbewerbe, Auszeichnungen und Festivals durchführen.