Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Judo Weltmeisterschaften in Tokio - Tag der Schwergewichte

Judo Weltmeisterschaften in Tokio - Tag der Schwergewichte
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Am siebten Tag der Judo-Weltmeisterschaften in Tokio war es vielleicht Glück für Olympiasieger Lukas Krpalek, dass Teddy Riner in schwersten Klasse über 100 kilo nicht antrat – der Tscheche hielt den Koreaner Kim Minjong im Halbfinale: Ippon.

Beim zweiten Halbfinale begegneten sich Weltmeister Guram Tushishvili und Japans Schwergewicht Harasawa Hisayoshi. Der Heimfavorit schaffte es ins Finale, indem er Tuschischwilis Kosoto Gari konterte und den georgischen Meister bis zum Ippon halten konnte.

Harasawa kämpfte hart, um Krpalek besiegen, für ihn ging es darum, den ersten Schwergewichts-Titel für Japan seit 2003 nach Hause zu holen. Aber der Tscheche liess dies nicht zu – und wird sich als Olympiasieger und amtierenden Weltmeister im Schwergewicht auf den Weg zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio machen.

Lukas Krpalek

"Ich fühle mich super, ein erstaunlicher Tag für mich. Ich gewinne den Weltmeistertitel in zwei Kategorien, 2014 in 100 Kilo und in diesem Jahr im Schwergewicht. Das ist ein großer Tag für mich.“

In der Klasse über 78 kg kam die Kubanerin Idalys Ortiz - keine Unbekannte auf dem Tatami - ins Finale gegen die japanisch Newcomerin Sone Akira. Nach einem fordernden Kampf war es Sone, die die Kubanerin um ihre achte Chance auf eine Goldmedaille brachte – und Japans herausragende Position im Medaillenspiegel weiter zementierte.

Sone Akira

"Mit Abe Uta verbindet mich eine große Freundschaft und wir trainieren viel gemeinsam. Es ist etwas ganz besonderes, bei gemeinsam eine Goldmedaille zu gewinnen.“

Damit nicht genug, konnte Japan in der 78 plus klasse noch einen Erfolg verbuchen: die Weltmeisterin von 2018, Asahina Sarah sicherte sich die Bronzemedaille, und das während der letzten 5 Sekunden gegen die Brasilianerin Maria Suelen Altheman.

Im historischen Nippon Budokan muss das niederländische Kraftpaket Roy Meyer vom Geist von Anton Geesink inspiriert worden sein – mit einem frühen Tai Otoshi gegen den 2018er Weltmeister Guram Tushishvili sicherte er eine vierte Medaille für die Niederlande.

Wurf des Tages stammt von der Brasilianerin Beatriz Souza: mit einem spektakulären Harai-Goshi legte sie die Amerikanerin Nina Cutro-Kelly.

Die Einzelwettbewerbe sind damit durch, am letzten Tag in Tokio geht es dann los für die gemischten Teams.