Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Zollstreit mit USA: Peking beschwert sich bei WTO

Zollstreit mit USA: Peking beschwert sich bei WTO
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Zollstreit mit den USA hat China Beschwerde bei der Welthandelsorganisation WTO eingereicht. Das chinesische Handelsministerium erklärte, es lehne die seit Sonntag geltenden neuen US-Importzölle auf chinesische Waren ab. Die chinesische Regierung werde entschlossen und gemäß der WTO-Regeln ihre Interessen schützen. Man sehe einen Verstoß gegen einen beim G20-Gipfel im Juni in Japan geschlossenen Kompromiss. Dort hatten die Präsidenten beider Großmächte vereinbart, wieder verhandeln zu wollen.

Die neuen US-Zölle betragen 15 Prozent auf Waren aller Art, darunter auch Lebensmittel. Die Abgaben umfassen Güter in einem Gesamtwert von rund 300 Milliarden US-Dollar.

Seinerseits kündigte auch China neue Abgaben auf Importe aus den USA an. Sie liegen insgesamt bei rund 75 Milliarden US-Dollar und sollten teilweise ebenso ab Sonntag gelten.

Beide Nationen überziehen sich seit rund anderthalb Jahren gegenseitig mit Strafzöllen.