Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Weltmeisterschaft im Apnoetauchen: Titelfavorit Morgan Bourc'his (41)

Weltmeisterschaft im Apnoetauchen: Titelfavorit Morgan Bourc'his (41)
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Titelfavorit Morgan Bourc'his

Im französischen Villefranche-sur-Mer, östlich von Nizza, hat die Weltmeisterschaft im Apnoetauchen begonnen. Einer der Favoriten auf den Titel: der Franzose Morgan Bourc'his (41).

Seit sechs Jahren taucht er der Auszeichnung hinterher, dieses Jahr will er sie endlich holen. Noch einmal bereitet er sich mit einem Trainingstauchgang auf seinen großen Auftritt bei dem Wettbewerb vor.

Nach drei Minuten und 45 Sekunden taucht Bourc'his wieder auf. Alles klar, 105 Meter Wettkampftiefe hat er erreicht. Das entspricht der Länge eines Fußballfelds. Nur eben nach unten.

"Man ist in einem anderen Zustand"

Bourc'his: "Das ist wie ein zeitloses Fenster, Wenn man als Apnoetaucher hinuntergeht, dann denkt man nicht an die Zeit. Man weiß zwar, dass die Zeit verstreicht, aber man kann nicht, wie die an der Oberfläche, sagen, dass es lang ist. Wir sind in einem anderen Zustand und sehen nicht, wie die Zeit vergeht."

Apnoetauchen ist gefährlich. Das weiß auch Bourc'his. Der ehemalige Sportlehrer tut alles, um das Risiko zu minimieren. Mit einem speziellen Atem- und Entspannungstraining.

"Mehr Luft"

Bourc'his: "Es geht darum, den Brustkorb flexibler zu machen wegen der Verformungen, die er während des Tauchgangs erfährt. Außerdem muss man die Sauerstoffzufuhr anpassen, mit dem Sauerstoff möglichst sparsam umgehen. Durch regelmäßige Atemübungen wird der Brustkorb viel formbarer. Das ermöglicht es, mehr Luft einzuatmen und den Wasserdruck auszuhalten, ohne Schaden zu nehmen."

An diesem Montag beginnt Bourc'his den Wettbewerb. Er startet im Tieftauchen mit konstantem Gewicht und ohne Flossen - der Königsdisziplin dieser Sportart.