EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Fußball-WM: Australien und Japan sind Gruppensieger - Schweiz im Achtelfinale gegen Spanien

Japanischer Jubel in Wellington
Japanischer Jubel in Wellington Copyright AP Photo/John Cowpland
Copyright AP Photo/John Cowpland
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die ersten Achtelfinalpaarungen bei der Fußball-WM in Ozeanien stehen fest: Die Schweiz trifft auf Spanien, Japan spielt gegen Norwegen. Auch Australien und Nigeria haben die Runde der besten 16 erreicht.

WERBUNG

Australien und Japan ziehen als Gruppensieger ins Achtelfinale der Fußball-WM ein. Auch Nigeria und Spanien haben den Einzug in die Runde der besten 16 geschafft, beide Länder belegen in ihren Vorrundengruppen jeweils den zweiten Rang.

Australien bezwang Kanada in Gruppe B überzeugend mit 4:0, Japan setzte sich in Gruppe C mit demselben Endergebenis gegen Spanien durch. In den übrigen Spielen des Tages trennten sich Irland und Nigeria torlos, Sambia gewann mit 3:1 gegen Costa Rica.

Olympiasiegerinnen ausgeschieden

Hayley Raso traf in Melbourne zweimal für die australischen Gastgeberinnen, Mary Fowler und Steph Catley erzielten die weiteren Treffer und warfen auf diese Weise die Kanadierinnen aus dem Turnier, die 2021 Olympiasiegerinnen wurden.

Bei Japans 4:0-Erfolg über Spanien war Hinata Miyazawa in Wellington zweifache Torschützin, auch Riko Ueki sowie Mina Tanaka trafen. Beide Länder hatten bereits vor dem letzten Gruppenspiel die Achtelfinalteilnahme sicher.

Schweizerinnen treffen im Achtelfinale auf Spanien

Feststehende Paarungen in der Runde der besten 16 sind: Schweiz gegen Spanien und Japan gegen Norwegen (beide am Samstag, 5. August).

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frankreich gewinnt 4 : 0 gegen Marokko und steht im Viertelfinale

Deutschland ist nach 1:1 gegen Südkorea raus - Marokko gewinnt gegen Kolumbien

Judo-Grand-Slam: In Taschkent regnet es Waza-aris