Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

UN-Vollversammlung New York

UN-Vollversammlung New York
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In New York ist die 74. Vollversammlung der Vereinten Nationen fortgesetzt worden. Die führenden Politiker der Welt sprechen über wichtige Themen. In diesem Jahr findet die Zusammenkunft inmitten der brodelnden Spannungen im Nahen Osten und der Besorgnis über klimatische Probleme statt.

Der rechtsextreme brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hielt eine kämpferischen Rede zur Verteidigung seiner Umweltbilanz:

"Es ist ein Missverständnis zu behaupten, dass der Amazonas ein Welterbe ist und es ist ein Missverständnis, wie Wissenschaftler bestätigen, zu sagen, dass unser Wald die Lunge der Welt ist. Einige Länder sind, anstatt zu helfen, diesen Lügen der Medien gefolgt und haben sich respektlos und in kolonialistischer Art und Weise verhalten".

Donald Trump nutzte seine Rede, um Globalismus und illegale Einwanderung zu verurteilen und pries den Patriotismus an.

"Wenn du Freiheit willst, sei stolz auf dein Land. Wenn du Demokratie willst, halte an deiner Souveränität fest, und wenn du Frieden willst, dann liebe dein Land. Die Zukunft gehört nicht den Globalisierern. Die Zukunft gehört den Patrioten".

Nicht jeder war begeistert. US-Handelsminister Wilbur Ross schien während der Rede seines Chefs etwas Schlaf zu genießen.

Um zu verhindern, dass die Spannungen zwischen Washington und Teheran zu einem größeren Konflikt werden, forderte Emmanuel Macron die Wiederaufnahme der Gespräche:

"Ich bin überhaupt nicht naiv und glaube nicht an Wunder. Ich glaube, dass es Mut braucht, um Frieden zu schaffen. Deshalb ist es wichtig, dass die Vereinigten Staaten, der Iran und die Unterzeichner der Wiener Nuklearvereinbarung diesen Mut zeigen."

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan betonte, dass die Ungleichheit zwischen Atomstaaten und Nichtnuklearstaaten das globale Gleichgewicht untergräbt:

"Es stört uns, dass Massenvernichtungswaffen in jeder Krise als Hebel eingesetzt werden, anstatt sie zu beseitigen. Der Besitz von Atomenergie sollte entweder für alle verboten oder für alle erlaubt sein."

Die Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York wird mehrere Tage andauern. Dutzende von Regierungschefs wollen vor der Generalversammlung sprechen.