Eilmeldung

Proteste gegen EU-Reaktion auf türkische Syrien-Offensive

Proteste gegen EU-Reaktion auf türkische Syrien-Offensive
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Brüssel haben Hunderte Menschen gegen die türkische Offensive in Syrien protestiert.

Die Demonstranten forderten eine Flugverbotszone, den Ausschluss der Türkei aus der NATO und eine gemeinsame Antwort der EU.

Die EU haben die Kurden Jahre lang unterstützt, lasse sie nun aber hängen, sagt dieser Demonstrant.

Trump wolle sie nicht, wir wollten sie nicht, es sei eine Schande.

Doch die EU spricht bei diesem Thema nicht mit einer Stimme. Ungarn ist aus der gemeinsamen Front ausgeschert.

Der türkische Präsident Erdogan dankte Budapest für sein Veto gegen eine Verurteilung Ankaras durch die EU.

Dafür erntete Ungarn scharfe Kritik im EU-Parlament.

Es könne nicht angehen, dass ein Mitgliedstaat die EU-Politik torpediere, sagte der SPD-Abgerodnete Udo Bullmann.

Ursula von der Leyen müsse in sich gehen und das Erweiterungs-Ressort nicht an einen ungarischen Kommissar vergeben wie ursprünglich geplant.

Mit seinem Veto hatte Ungarn eine scharfe Reaktion der EU auf die türkische Syrien-Offensive verhindert und damit in Brüssel einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.