Eilmeldung

Lyon: Mit "Apokalypse Now" geht Lumière-Festival zu Ende

Lyon: Mit "Apokalypse Now" geht Lumière-Festival zu Ende
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das Publikum dankte ihm mit stehenden Ovationen und lang anhaltendem Beifall - die Begrüßung des Kino-Schwergewichts Francis Ford Coppola zum Lumiere-Festival in Lyon hätte würdiger kaum ausfallen können. Coppola erhielt in diesem Jahr den Lumiere-Preis für sein Lebenswerk. Große Stars der Kinobranche waren aus aller Welt angereist:

"Es ist eine große Ehre hier mit ihm zu sein. Er ist jemand, der seine Ära geprägt - und im Kino etwas verändert hat", sagte der südkoreanische Regisseur Bong Joon-Ho.

Aus Mexiko war Schauspieler Gael Garcia Bernal vor Ort: "Wenn man gute Dinge tut, leben sie für immer, sie überwinden Nationalität, Sprache - und sie sind immer in unserem Leben präsent. Ich kann mein Leben nicht ohne "Der Pate" oder "Dracula" verstehen - als Kind habe ich "dracula" geliebt, genauso wie "Apocalypse Now"."

"Er ist ein großartiger Regisseur und zudem im Leben ein wundervoller Mensch", erklärte Schauspielerin Nathalie Baye.

Der Lumiere-Preis des Festivals geht jedes Jahr an eine Legende des Kinos. Eine Auszeichnung, die dem Nobel-Preis für Filmemacher gleichkommt . Denn schließlich wurde in Lyon einer der ersten Filmprojektoren entwickelt - die Stadt gilt somit als Geburtsort des modernen Kinos.

In nur zehn Jahren ist das Filmfestival zu den bedeutendsten der Welt geworden - allein im vergangenen Jahr strömten 185.000 Besucher nach Lyon.

Für Euronews war Kultur-Referent Frédéric Ponsard vor Ort:

"Das Lumiere-Festival hat mit der Vergabe des Lumiere-Preises an Kino-Altmeister Francis Ford Coppola seinen Höhepunkt erreicht. An diesem Sonntag wird das Festival mit der Vorführung von Coppolas Kriegsfilm "Apocalypse Now" vor 5000 Gästen - im "Director's Cut" zu Ende gehen."

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.