Eilmeldung

Twitter: Keine politische Werbung mehr

Twitter: Keine politische Werbung mehr
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Twitter verbreitet keine Werbung mit politischen Inhalten mehr.

Wir glauben, dass Reichweite für politische Botschaften verdient werden muss, statt erkauft zu werden.
Jack Dorsey
Twitter-Chef

Mit Blick auf die Präsidentenwahl 2020 in den USA sehen sich Social-Media-Unternehmen wie Twitter und Facebook einem wachsenden Druck ausgesetzt, keine Werbung mit möglichen Falschinformationen zu verbreiten.

Ungeprüfte Inhalte bei Facebook

Twitter geht dabei einen anderen Weg als Facebook. Das Online-Netzwerk war in den vergangenen Wochen erneut in das Kreuzfeuer der Kritik geraten. Facebook hat entschieden, Anzeigen mit politischen Inhalten nicht von Faktencheck-Partnern prüfen zu lassen.

Zudem erklärte Facebook, keine Posts von Politikern gegenzuchecken. Obwohl politische Werbung keine große Einnahmequelle für Facebook darstelle, wie Facebook-Chef Mark Zuckerberg erklärte, wolle sich das Unternehmen vorerst nicht von politischer Werbung trennen.

Cambridge-Analytica-Skandal

Facebook war erst kürzlich in den Schlagzeilen, weil es in Großbritannien zu einer Strafzahlung von umgerechnet 580.000 Euro verurteilt worden war.

Hintergrund ist der Skandal um Cambridge Analytica. Das britische Datenanalyse-Unternehmen hatte persönliche Daten von rund 87 Millionen Facebook-Nutzern gesammelt und für politische Zwecke verwendet.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.