Eilmeldung

Erdogan besucht Budapest: Er wird von einem Freund empfangen

Erdogan besucht Budapest: Er wird von einem Freund empfangen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Hier ist er willkommen: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan reist nach Budapest. Er wird von einem Freund empfangen.

Wenn es nach dem ungarischen Regierungschef Viktor Orban ginge, wäre die Türkei schnell EU-Mitglied. Beim Treffen in Baku sagte Orban seinem Freund Erdogan die Unterstützung Ungarns in dieser Frage zu. Auch bei der Migrationspolitik schwimmen Erdogan und Orban auf einer Welle. Ungarns Außenminister Peter Szijarto hatte betont, man wolle auf keinen Fall, dass die Türkei weitere Millionen Migranten aufnehme, da diese dann nach Europa kämen.

Kritik am Einmarsch in Nordostsyrien muss Erdogan in Budapest auch nicht fürchten. Erst kürzlich "dankte" Erdogan Viktor Orban für die Unterstützung. Wegen eines ungarischen Vetos konnte die EU der Türkei nicht einmal eine Warnung wegen der völkerrechtswidrigen Invasion zukommen lassen.

Für die Staatsvisite ist extrem hohe Sicherheit angesagt, denn diesmal haben sich auch Anti-Erdogan-Demonstranten angesagt, die gegen den Besuch eines - wie sie ihn nennen - "Kriegsverbrechers" auf die Straße gehen wollen. Beim Besuch 2018 ließ die Staatsmacht nur pro-türkisches Fähnchen-Schwenken am Straßenrand zu.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.