Eilmeldung

Hochwasser in Großbritannien: Boris Johnson mit dem Wischmob

Hochwasser in Großbritannien: Boris Johnson mit dem Wischmob
Copyright
Reuters
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Lage in den Hochwassergebieten in Großbritannien ist weiter teilweise kritisch. Die Ortschaft Fishlake nördlich von Sheffield ist nach tagelangen Regenfällen von der Außenwelt abgeschnitten. Dort steht das Wasser in einigen Häusern bis zu einen Meter hoch. Immer wieder mussten Rettungskräfte Menschen aus ihren Häusern in Sicherheit bringen.

Oppositionsführer Jeremy Corbyn besuchte die Stadt Doncaster, ebenfalls nördlich von Sheffield. Hier herrscht an einigen Stellen des Flusses Don noch immer Lebensgefahr. Insgesamt gelten im Norden und in der Mitte des Landes noch 50 Flutwarnungen der Behörden

Auch Premierminister Boris Johnson besuchte die Region am Wochenende. Er versprach den Betroffenen Hilfe und kündigte an, künftig mehr Geld in den Hochwasserschutz zu stecken.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.