Eilmeldung

Seit über 40 Std ohne Neuigkeiten: Regierung im Iran kappt Internet

Proteste in Teheran gegen die Erhöhung der Spritpreise
Proteste in Teheran gegen die Erhöhung der Spritpreise -
Copyright
Nazanin Tabatabaee/WANA (West Asia News Agency) via REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Iran gibt es nach über 40 Stunden weiter kein oder nur sehr eingeschränkt Internet. Die Regierung hatte es wegen der im Land anhaltenden Proteste gegen die Rationierung und Preiserhöhung von Benzin fast flächendeckend abgeschaltet.

Zunächst war die Blockade laut Ministerium für Information und Kommunikation für 24 Stunden vorgesehen. Augenzeugen berichteten laut AFP, dass am Sonntagabend das mobile Internet wieder verfügbar war.

Als Resultat können Demonstranten schlechter untereinander kommunizieren, zudem kommen Bilder der regierungskritischen Proteste nicht so leicht ins Ausland.

Am Montagmorgen berichtete die Nichtregierungsorganistion NetBlocks.org, dass die Internetabdeckung bei nur 5 Prozent des Normalwerts lag.

Auch die Oracle-Beobachtungsseite zeigt am Montagmittag eine erhebliche Störung der Internetverbindung im Iran. Die Firma schrieb "Dieser historische Vorfall unterscheidet sich von früheren. Zuvor wurde iranische Internet mit umfangreich gedrosselt und zensiert, doch dies ist eine völlige Abschaltung."

Auf Twitter klagten Iraner im Ausland, dass sie seit Samstag keinen Kontakt zu ihren Verwandten und Freunden hatten.

Rund 80 Millionen Einwohner sind von der Blockade betroffen.

Mit der Spritpreiserhöhung will Teheran die durch die US-Sanktionen stark geschwächte Wirtschaft in Schwung bringen und gegen den Benzin-Schmuggel ins Ausland vorgehen.

Die Staatsanwaltschaft kündigte ein hartes Vorgehen gegen "Unruhestifter" an. Diese seien "kriminell" und würden "definitiv vom Ausland" gelenkt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.