Eilmeldung

Papst in Japan: Nukleare Abrüstung, Suizide und Mobbing

Papst in Japan: Nukleare Abrüstung, Suizide und Mobbing
Copyright
رويترز
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach Thailand besucht Papst Franziskus nun Japan. In Tokio verwies er auf seinen bevorstehenden Besuch in Hiroshima und Nagasaki. Dort werde er die prophetischen Appelle der japanische Bischöfe zur nuklearen Abrüstung wiederholen, sagte Franziskus. Auch Opfer der Katastrophe von Fukushima werde er treffen. Ebenfalls würdigte der Papst den Einsatz der japanischen Bischöfe für Arbeitsmigranten, die nach den Worten des Kirchenoberhauptes "mehr als die Hälfte der Katholiken in Japan bilden“.

Franziskus rief die Bischöfe dazu auf, vor allem Jugendlichen mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Konkret nannte er die steigende Zahl von Suiziden in den japanischen Städten, Mobbing und Selbstüberforderung. Da müsse es der Kirche in Japan gelingen, Räume zu schaffen, in denen nicht nur Effizienz, Leistung und Erfolg zählten.

Lesen Sie mehr: hier

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.