Eilmeldung
This content is not available in your region

Industrie kappt Produktion - "Rezession nicht abgehakt"

Industrie kappt Produktion - "Rezession nicht abgehakt"
Schriftgrösse Aa Aa

Der stärkste Produktionseinbruch seit einem halben Jahr schürt wieder Rezessionsängste in Deutschland.

Das macht einem fast schon Angst
Thomas Gitzel
Chefvolkswirt VP Bank

Industrie, Bau und Energieversorger stellten zusammen 1,7 Prozent weniger her als im Vormonat, so das Bundeswirtschaftsministerium. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 0,1 Prozent Wachstum gerechnet, nach einem Rückgang 0,6 Prozent im September. “Die Konjunkturschwäche in der Industrie hält an”, betonte das Ministerium. Besonders deutlich ist das bei Herstellern von Investitionsgütern wie Maschinen und Fahrzeugen zu sehen. Deren Produktion brach um 4,4 Prozent ein - so stark ein wie seit über fünf Jahren nicht.

"REZESSION NICHT ABGEHAKT"

“Das macht einem fast schon Angst”, betonte der Chefvolkswirt der in Liechtenstein ansässigen VP Bank, Thomas Gitzel. “Das Zahlenwerk zeigt, dass eine Rezession noch nicht abgehakt ist.” Andere Experten sehen das ähnlich. “Nach den letzten Konjunkturdaten, die alles in allem eine gewisse Stabilisierung angedeutet haben, ist das nun wieder eine echte Schockzahl”, meinte Ökonom Jens-Oliver Niklasch von der LBBW . “Jetzt geht wieder das Zittern um das Wachstum im Schlussquartal los. Im Moment wären wir wohl noch gut bedient, wenn die Wirtschaftsleistung nur stagniert und nicht rückläufig ist.”

Jetzt geht wieder das Zittern um das Wachstum im Schlussquartal los
Jens-Oliver Niklasch
LBBW

su mit Reuters

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.