Eilmeldung
This content is not available in your region

Neuer Vulkanausbruch befürchtet - 8 Opfer noch auf White Island

euronews_icons_loading
Neuer Vulkanausbruch befürchtet - 8 Opfer noch auf White Island
Copyright
REUTERS/Jorge Silva
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Vulkanausbruch auf der neuseeländischen Insel White Island hoffen die Behörden, am Freitag die Bergungsarbeiten fortsetzen zu können. Zuvor musste der Einsatz abgebrochen werden, da der Vulkan jederzeit wieder ausbrechen könnte. Bislang sind acht Todesopfer bestätigt, acht weitere Opfer werden noch auf der Insel vermutet.

"Unsere Experten schätzen, dass die Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs in den nächsten 24 Stunden von 40 auf 60 Prozent gestiegen ist. Es wird mit stärkeren Erschütterungen gerechnet", sagte Graham Leonard. Wissenschaftler am Institut GNS Science.

Vier Deutsche unter den Verletzten

Zur Zeit des Ausbruchs am Montag waren 47 Menschen auf der Insel. Insgesamt 21 von ihnen werden mit teils schlimmen Verbrennungen noch in Spezialkliniken behandelt, darunter auch vier Deutsche. Mehrere Menschen schweben noch in Lebensgefahr.

Premierministerin Jacinda Ardern sagte: "Ich kann nur ahnen, wie sich die Familien jetzt fühlen müssen, während die Wissenschaftler mehr Informationen zu den Beben bekannt geben, und die Polizei weiter an dem Plan für die Bergung arbeitet. Alle wollen unbedingt die Opfer bergen."

Die Zeit drängt. Denn Experten befürchten. dass die noch auf der Insel verbliebenen Opfer bei einem erneuten Ausbruch nicht mehr auffindbar sein könnten. White Island liegt in der Bay of Plenty im Nordosten vor der neuseeländischen Nordinsel. Der Vulkan gilt als gefährlichster des Landes.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.