Eilmeldung
This content is not available in your region

Aufstand in Temeswar - Das Ende der Diktatur in Rumänien vor 30 Jahren

euronews_icons_loading
Aufstand in Temeswar - Das Ende der Diktatur in Rumänien vor 30 Jahren
Schriftgrösse Aa Aa

Vor 30 Jahren begann in Temeswar der Aufstand gegen den rumänischen Diktator Nicolae Ceauşescu. Am 15. Dezember 1989 kam es zu ersten Protesten, als Reaktion auf den Versuch der Regierung, den Pfarrer László Tőkés zu vertreiben.

Er war eine Symbolfigur für die Verteidigung der Menschenrechte und protestierte gegen den Abriss von Dörfern. Tausende schlossen sich dem Protest an, der zu einer massiven antikommunistischen Demonstration wurde.

Das Regime schickte Soldaten in die Stadt, weil die Polizei die Menge nicht vertreiben konnte. Iván Barabás arbeitete damals für das ungarische Fernsehen, um über die Ereignisse in Temeschwar zu berichten:

_**"In Temeswar gab es eine große Menschenmenge. Die Regierungstruppen stießen mit den Demonstranten auf dem Opernplatz zusammen. Wir hörten Schüsse und es gab Straßenschlachten. Dann beschlossen wir, die Dreharbeiten einzustellen und gingen in ein Hotel".

"Jemand schoss von der Straße in unser Zimmer im zweiten Stock. Es war ein gezielter Schuss, aber wir hatten Glück. Sie schossen wegen der Vorhänge auf den Schatten, zwischen meinen Kollegen, dem Kameramann und dem Reporter".

József László war Chefredakteur im ungarischen Rundfunk. Er erhielt einen Bericht eines österreichischen Reporters und brachte ihn auf Sendung. Die Ereignisse von Temeswar wurden bekannt:

"Ich habe es aus dem Deutschen übersetzt und wir haben es in das Nachrichtenprogramm aufgenommen, das damals eine Million Zuhörer hatte. Es hatte einen Rieseneffekt".

"Rund 40 Radio- und Fernsehsender auf der ganzen Welt erhielten von uns dieses Material, das zum ersten Mal bewies, dass sie in Temeschwar in die Menge schossen und die Revolution ausbrach".

Die Tatsache, dass die Diktatur mit Gewalt reagierte, löste in den nächsten Tagen noch größere Demonstrationen aus. Die Proteste wurden landesweit.

Am 21. Dezember kam es auch in Bukarest zu Auseinandersetzungen und die kommunistische Diktatur in Rumänien kam zum Ende.