Eilmeldung
This content is not available in your region

Mordfall Fyssas: Freisprüche für Führung der Goldenen Morgenröte gefordert

euronews_icons_loading
Mordfall Fyssas: Freisprüche für Führung der Goldenen Morgenröte gefordert
Copyright
.
Schriftgrösse Aa Aa

Die griechische Staatsanwaltschaft hat im Mordfall Pavlos Fyssas Freisprüche für führende Mitglieder der rechtsradikalen Partei Goldene Morgenröte gefordert. Es gebe keine Beweise, dass die Parteispitze den mutmaßlichen Mörder Giorgos Roupakias beauftragt habe, den politisch linksgerichteten Musiker Pavlos Fyssas umzubringen.

„Vor 75 Monaten kam Pavlos ums Leben“, sagte die Mutter des Getöteten. „Leider wurden alle freigesprochen, die in dieser Nacht dort waren. Sie sagten, dass in der Nacht keine Einsatzkräfte zur Verfügung standen.“

euronews-Reporter Ioannis Karagiorgas berichtet: „Nach vier Jahren und acht Monaten hat der Prozess gegen die Rechtsaußenpartei Goldene Morgenröte seine vorletzte Etappe erreicht. Die Staatsanwaltschaft beantragte für den Mord an Pavlos Fyssas nur eine Verurteilung von Giorgos Roupakias. Für die Führung der Goldenen Morgenröte beantragte sie lediglich eine Verurteilung wegen kleinerer Vergehen.“

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.