Eilmeldung
This content is not available in your region

Trump twittert, er unterstütze die Protestierenden in Iran

Amri Kabir University   Tehran, Iran, Saturday, Jan. 11, 2020. I
Amri Kabir University Tehran, Iran, Saturday, Jan. 11, 2020. I   -   Copyright  AP Photo/Ebrahim Noroozi   -   Ebrahim Noroozi
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump hat sich an diesem Samstag auf Twitter zu Wort gemeldet, nachdem die iranische Führung den Abschuss der Boeing eingestanden und sich dafür entschuldigt hatte. Danach gab es in Teheran Proteste, die auf Videos in den sozialen Medien zu sehen waren.

Trump schrieb auf Englisch und auf Persisch an das "tapfere, leidgeprüfte Volk" im Iran. "Ich stehe seit Beginn meiner Präsidentschaft an Ihrer Seite, und meine Regierung wird Ihnen auch weiterhin zur Seite stehen. Wir verfolgen Ihre Proteste aufmerksam und lassen uns von Ihrem Mut inspirieren."

Wegen des Abschusses der ukrainischen Passagiermaschine durch das iranische Militär hat es in Iran Demonstrationen gegeben. Laut den Nachrichtenagenturen IRNA und Isna nahmen Hunderte an Protestkundgebungen am Samstagabend vor den Universitäten Teheran, Amir Kabir und Scharif teil. Sie kritisierten sowohl den Abschuss sowie die tagelangen Dementis iranischer Behörden und Medien. Laut Videos forderten Demonstranten den Rücktritt der Regierenden - auch des geistlichen Oberhauptes Ali Chamenei. Zu sehen war auch, wie Poster der Machthaber abgerissen wurden.

Offenbar gab es auch Proteste in anderen Städten wie in Isfahan.

Isna zufolge forderten einige Demonstranten vor der Amir Kabir Universität den Rücktritt der Verantwortlichen für den Abschuss, bei dem alle 176 Menschen an Bord der Boeing 737 ums Leben kamen. Die Revolutionsgarden - deren Einheiten den Fehler, der zum Absturz führte gemacht haben sollen - griffen dann ein, um die Proteste gewaltsam zu beenden.

....

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.