Eilmeldung
This content is not available in your region

Tolldreistes Rentierrennen am Polarkreis

euronews_icons_loading
Tolldreistes Rentierrennen am Polarkreis
Copyright
Jonathan NACKSTRAND / AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Auf die Schlitten, fertig los! Ein ganz besonderer Winterspaß erwartet Besucher im schwedischen Jokkmokk, oben in Lappland, am nördlichen Polarkreis. Der Ort ist das Zentrum der samischen Kultur in Schweden,

Beim Rentierrennen darf jeder tolldreiste Schlittenfahrer mitmachen, Geheimtipp der Veranstalter: Gut festhalten und hinlegen, dann fällt man auch nicht runter.

Jonathan NACKSTRAND / AFP

Dem Sieger winkt ein Rentiergeweih. In diesem Jahre war es eine junge Siegerin aus Finnland.

"Es hat Riesenspaß gemacht, ich wusste nicht, was mich erwartet, ich habe einfach alles gegeben!"

Es war fantastisch, schwärmt ein Tourist aus Österreich, der auch mitgefahren ist. "Es war ein einzigartige Erlebnis!"

Das Rentierrennen auf dem zugefrorenen Talvatis-See ist einer der Höhepunkte des traditionellen Winterfests, das hier seit 400 Jahren gefeiert wird - und Einblicke in die Kultur der Samen gewährt.

Greta war zum Klimastreik in Jokkmokk

Nur kurz zuvor war Klimaaktivistin Greta Thunberg in Jokkmokk, um an der Seite der Jugendorganisation der Samen für mehr Gerechtigkeit im Klimakampf zu protestierin. Statt wie üblich vor dem Reichstag in Stockholm demonstrierte die 17-Jährige bei Minusgraden auf dem zugefrorenen See.

Die samischen Aktivisten wiesen darauf hin, wie umfassend die Auswirkungen des Klimawandels auf ihre Kultur und die für sie wichtige Rentierhaltung seien.

"Jeder Same ist von der Klimakrise betroffen", sagte die Leiterin der Jugendorganisation, Sanna Vannar.

Die Organisation der in der Arktis lebenden jungen Samen hat die EU 2018 gemeinsam mit Menschen aus anderen Ländern verklagt, weil sie die EU-Klimaziele 2030 für zu schwach betrachten.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.