EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Schock in Kanada: Angreifer tötet 16 Menschen - darunter Polizistin

Canada Shooting
Canada Shooting Copyright Tim Krochak/AP
Copyright Tim Krochak/AP
Von Euronews mit dpa, AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Schock in Nova Scotia ist enorm. Ein 51-Jähriger hat mehrere Menschen erschossen - bevor er selbst umkam.

WERBUNG

Ein als Polizist verkleideter Mann hat im kanadischen Portapique mindestens 16 Personen erschossen, darunter eine Polizistin. Das Blutbad ereignete sich in der Provinz Nova Scotia in der Nähe von Halifax. Als die Polizei den Angreifer nach einer 12 Stunden langen Verfolgungsjagd stellte, kam dieser ums Leben. Er soll zumindest zwischenzeitlich eine Polizeiuniform getragen haben, um sich zu tarnen. Angehöriger der Polizei sei er nicht gewesen, hieß es.

Der 51-Jährige hatte das Blutbad nach Polizeiangaben geplant, er hat an mehreren Orten im Osten von Kanada Menschen getötet. Zunächst fand die Polizei in einem Wohnhaus mehrere Tote. An verschiedenen Stellen soll der Angreifer Feuer gelegt haben.

Polizeichef Lee Bergerman veröffentlichte auf Facebook ein Foto der getöteten Polizistin, die seit 23 Jahren bei der Royal Canadian Mounted Police und Mutter von zwei Kindern war. Er schreibt von einem "verheerenden Tag" für Nova Scotia.

Statement from Nova Scotia RCMP Commanding Officer, Assistant Commissioner Lee Bergerman Today is a devastating day for...

Publiée par Royal Canadian Mounted Police in Nova Scotia sur Dimanche 19 avril 2020

Das Motiv des Angreifers ist noch unklar. Zunächst war von 10 Toten die Rede gewesen. Es ist eine der schlimmsten Gewalttaten in Kanada der vergangenen Jahre.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schock über 4 Tote in Kanada: Gezielt muslimische Familie überfahren

Geheimnisvolles Schiffswrack vor Neufundland entdeckt

Europäische Union will Zusammenarbeit mit Kanada vertiefen