Coronavirus in USA: Experten rechnen mit mindestens 74.000 Toten

Coronavirus in USA: Experten rechnen mit mindestens 74.000 Toten
Copyright Mark Lennihan/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bilanz nach oben korrigiert: Die Corona-Krise in den USA könnte noch tödlicher sein als bisher angenommen.

WERBUNG

Die Zahl der Corona-Fälle in den USA werde bald „nahe null“ liegen – das hatte US-Präsident Donald Trump noch Ende Februar prophezeit. Nun hat die Infiziertenzahl die 1-Million-Marke überschritten. Doch Trump gibt sich optimistisch: Das Gröbste sei überstanden.

Prognose: Mindestens 74.000 Corona-Tote

Auf die Frage eines Journalisten, wie man von Trumps Vorhersage "null" auf eine Million gekommen sei, sagte er: "Nun, am Ende wird die Zahl auf null sinken. Und Sie müssen verstehen, dass wir viel mehr Tests durchführen als alle anderen. Würden wir also in einige dieser anderen Länder gehen, zum Beispiel nach China, und dort testen, gäbe es dort auch viel mehr Fälle.“

Sein Land liege im Vergleich „weit vorn“. Bald sollten mehr als 5 Millionen Menschen pro Tag getestet werden.

Die Zahl der Covid-19-Toten in den USA liegt derzeit deutlich über 56.000. Experten der University of Washington gehen mittlerweile davon aus, dass sie bis August auf mindestens 74.000 steigen wird. Bislang hatten sie mit rund 67.000 Todesopfern gerechnet.

Trump: Fleischproduktion muss weitergehen

Um die Lebensmittelversorgung zu sichern, ordnete Donald Trump jetzt an, dass die Fleischverarbeitung im Land weitergehen muss. Nach zahlreichen Infektionen und Todesfällen stehen viele der größten US-Fleischverarbeitungsbetriebe zurzeit still.

Die Folge: Hunderttausende Schweine müssen notgeschlachtet werden, das Fleisch landet oft direkt im Müll. US-Bauern rechnen mit einem Milliardenverlust.

Ohne Maske in Klinik: Pence in der Kritik

Derweil ist Vizepräsident Mike Pence unter Beschuss geraten. Bei einem Besuch in einer Klinik in Minnesota war er als einziger ohne Maske unterwegs – ein klarer Verstoß gegen die Regeln des Krankenhauses.

AP
Mike Pence gestern ohne Maske in der "Mayo Clinic" in Rochester, Minnesota.AP

Pence - der die Coronavirus-Taskforce im Weißen Hauses leitet - erklärte zu seiner Verteidigung, er werde regelmäßig auf das Virus getestet.

Die Demokraten kritisieren, der Präsident und sein Vize gäben in der Krise ein schlechtes Vorbild ab. Trumps Umfragewerte sackten zuletzt drastisch ab.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vincia Barber kann nicht mehr - US-Bürger zahlen keine Miete

Trump zu Corona: "Schlimmer als Pearl Harbor und 9/11"

Biden verwehrt sich gegen Missbrauchsvorwürfe