Eilmeldung
This content is not available in your region

Vincia Barber kann nicht mehr - US-Bürger zahlen keine Miete

euronews_icons_loading
Vincia Barber kann nicht mehr - US-Bürger zahlen keine Miete
Copyright  John Minchillo/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Die USA sind eines der am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Länder. Vielen Menschen fällt es nun schwer, ihre Miete zu begleichen, vor allem jenen, die ihre Arbeit verloren haben. Einige haben beschlossen, vorerst nicht mehr zu zahlen.

Vincia Barber will nicht mehr

Auch das lizensierte Kindermädchen Vincia Barber aus New York City zahlt nicht mehr. 1700 Euro pro Monat sind es bei ihr:

"Ich habe mich dem Streik angeschlossen. Um durchatmen zu können. Wir wollen unsere Miete zahlen, aber wir sind in dieser Situation. Darauf war niemand vorbereitet."

Wie ihr geht es vielen anderen, gilt New York City doch als Mieterstadt.

Eigentümer berufen sich auf Fixkosten

Die Eigentümer sind wenig begeistert, erklärt Jay Martin vom Community Housing Improvement Program (CHIP). Er vertritt 4000 Vermieter im Big Apple.

"Wir haben ja trotzdem unsere Ausgaben, das ist das Problem. Die Regierung hat uns ja keinerlei Erleichterungen zugestanden. 70 Prozent der Kosten, die ein Eigentümer hat, sind Fixkosten."

Mieter, die nicht zaheln, fahren ein hohes Risiko, schnell sitzt man hier auf der Straße. In Zukunft könnten noch mehr Eigentümer mit dem Mietstreik konfrontiert werden. Denn zuletzt waren in den USA mehr als 30 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet.