Eilmeldung
This content is not available in your region

Pflegekräfte - Die unsichtbaren Helden

euronews_icons_loading
Pflegekräfte - Die unsichtbaren Helden
Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

Für Joelle Brusset beginnt der Tag, wenn Pflegerin Cecile kommt. Denn die Pflegekräfte seien ihre einzige Verbindung zur Außenwelt. Sie würden alles tun, was sie nicht machen könne - von A bis Z, sagt die 62-Jährige.

Cecile Aime gehört zu einem Team von Krankenschwestern und Reinigungskräften. Sie sind dafür verantwortlich, dass Joelle mit allem versorgt wird, was sie benötigt. Bei ihr wurde eine neurologische Störung diagnostiziert. Joelle kann weder gehen, sich waschen oder kochen.

Euronews
Pflegerin Cecile AimeEuronews

Doch seit dem vergangenen Monat sind die Betreuer auch zu einer potenziellen Bedrohung für Joelles Gesundheit geworden. Und das, sagt Cecile, war das Schwierigste, womit man umgehen musste:

Ich selbst habe keine Angst davor, krank zu werden. Meine größte Angst ist es, krank zu sein, aber keine Symptome zu zeigen und jemanden anzustecken, für den dies weitaus schwerwiegender sein könnte.
Cecile Aime
Pflegerin

Cecile gehört zu rund 18.000 Menschen in Frankreich, die in der Pflege- und Hausarbeit beschäftigt sind. Ein Job, den sie während der Corona-Pandemie nicht immer erfüllen konnte.

Euronews
Guillaume Richard, CEO "Ouicare"Euronews
"Es gab herzzerreißende Fälle, weil wir gezwungen waren, Menschen zu verlassen, weil wir keine Schutzausrüstung hatten. Das Wichtigste ist für uns, unsere Mitarbeiter zu schützen.
Wenn das also nicht gewährleistet ist, informieren wir die regionale Gesundheitsbehörde sowie die lokalen Behörden und sagen ihnen: 'Wir können nicht eingreifen.'
Entweder sie haben die Schutzausrüstung für uns, dann können wir unsere Arbeit ausführen, oder Sie haben sie nicht, und wir können nicht helfen.
Guillaume Richard
CEO, Ouicare

Die Coronavirus-Pandemie hat bislang weltweit mehr als 240.000 Menschenleben gekostet. Unter ihnen sind viele Mitarbeiter*innen an vorderster Front, wie z.B. Pflegekräfte, die ungeheuer wichtig für Menschen mit Behinderungen und für ältere Menschen sind.

Meist sind sie die "unsichtbaren" Arbeiter*innen - jetzt in der Krise wurden sie als wesentliche Teile der Gesellschaft wiederentdeckt. Die Frage ist, ob ihre Arbeit auch nach dem Ende der Pandemie weiterhin geschätzt wird.