Eilmeldung
This content is not available in your region

Stress, Angst, Depression - UN will Pfleger und Schwache besser schützen

euronews_icons_loading
Stress, Angst, Depression - UN will Pfleger und Schwache besser schützen
Copyright  Salvatore Di Nolfi/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Stress und Angst durch die Coronavirus-Pandemie in Europa verunsichern die Menschen und beeinträchtigen ihre psychische Gesundheit. Eingesperrtsein, Isolation und Bewegungseinschränkungen führen zu Problemen.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres meint, die Regierungen müssten mehr tun, um vor allem die Schwachen in dieser schweren Zeit zu unterstützen.

Antonio Guterres erklärte: "Die COVID-19-Pandemie belastet jetzt Familien und Gemeinschaften mit zusätzlichem psychischen Stress. Am stärksten gefährdet sind Beschäftigte im Gesundheitswesen an vorderster Front, ältere Menschen, Jugendliche, Menschen mit bereits bestehenden psychischen Erkrankungen und Menschen, die in Konflikte und Krisen verwickelt sind. Wir müssen ihnen helfen, und wir müssen ihnen beistehen".

Eine breit angelegte UN-Untersuchung zum globalen psychischen Wohlbefinden stützt sich auf Studien aus der ganzen Welt. Besonders alarmierend sind die Zahlen über das Gesundheitspersonal.

Dévora Kestel, die Direktorin der Abteilung für psychische Gesundheit der WHO, sagt: "Es gab Umfragen, die in Kanada durchgeführt wurden, wo 47 Prozent der Beschäftigten im Gesundheitswesen meinten, sie bräuchten psychologische Unterstützung - 47 Prozent - also fast die Hälfte von ihnen. In China haben wir andere Zahlen 50 Prozent leiden an Depressionen, 45 Prozent haben Angstzustände , 34 Prozent leiden unter Schlaflosigkeit".

Die UNO warnt vor langanhaltenden, schwerwiegenden psychischen Beeinträchtigungen, wenn die Coronavirus-Krise weiter anhält - noch ein Problem für viele bereits jetzt überlastete Gesundheitssysteme.