Eilmeldung
This content is not available in your region

La Serpara: Paul Wiedmers Skulpturengarten

euronews_icons_loading
La Serpara: Paul Wiedmers Skulpturengarten
Copyright  RAI
Schriftgrösse Aa Aa

In wunderschöner Natur im Dorf Civitella d'Agliano, 180 Kilometer südlich von Florenz in Italien hat der Schweizer Paul Wiedmer ein kleines Paradies erschaffen: La Serpara. Neben seiner eigenen Kunst, wie etwa seinen Feuerskulpturen, zeigt er Werke von 35 anderen Künstlern aus aller Welt.

Wiedmer erzählt: "Ich kam nach Italien, weil ich für ein Stipendium von der Schweizer Botschaft in Rom ausgewählt worden war. Ich blieb ein Jahr in Rom und besuchte dann andere Orte in Italien. Eines Tages kam ich in das Dorf Civitella d Agliano. Es regnete und ich ging in das Cafe im Ort. Da traf ich einen Mann, der mich fragte, wie es mir hier gefalle, seine Schwiegermutter verkaufe ein Grundstück. Als ich das Grundstück sah, verliebte ich mich sofort in den Ort. Meiner Frau und mir war sofort klar: Das ist der Platz für einen Skulpturengarten."

Gerade jetzt zu Zeiten der Coronapandemie ist dieser mit viel Sorgfalt angelegte Skulpturengarten von Paul Wiedmer für Kunstliebhaber eine Möglichkeit, Kunst zu genießen, ohne in ein Museum gehen zu müssen, wo die Ansteckungsgefahr größer ist als im Freien.