Eilmeldung
This content is not available in your region

Noch mehr Streaming: "HBO Max" geht an den Start

euronews_icons_loading
New York Stock Exchange
Schriftgrösse Aa Aa

Im hart umkämpften Segment der Streamingdienst-Anbieter geht ein neuer Player an den Start, HBO Max von WarnerMedia, angesichts der Corona-Krise und geschlossener Kinos ein strategisch günstiger Zeitpunkt.

Aber gibt es noch genug Platz für einen neuen Konkurrenten neben Giganten wie Netflix, Amazon Prime Video oder Disney+? "Streaming-Dienste dienen in der Regel einem größeren Ziel, sagt der Bruce Leichtman Entertainment-Experte, in vielen Fällen, zum Beispiel Disney, der Weiterentwicklung vom linearen Kern- zum Streaming-Geschäft."

Christopher Smith, Professor für Kommunikationswissenschaften an der University of Southern California meint: "Das Risiko besteht offensichtlich darin, dass es bereits ein Netflix gibt, das seine Dienste zu einem wesentlich günstigeren Preis anbietet.

"Wie viele Streaming-Anbieter braucht ein Haushalt noch?"

Für gut 15 Euro im Monat soll die Plattform gut 10.000 Stunden Videomaterial aus dem exquisiten HBO Katalog anbieten, immerhin bekannt für Erfolgsserien wie "Die Sopranos" oder "Game of Thrones".

Auch exklusive Eigenproduktionen soll es geben, sogenannte Originals, allerdings sind derzeit viele Drehs wegen Corona unterbrochen. Unter anderem auch die heiß erwartete Fortsetzung der Kult-Serie "Friends". Dafür geht als erstes "Love Life" mit Anna Kendrick an den Start.

Lokalisierte HBO-Ableger werden ab 2021 in Europa und Lateinamerika starten.