Eilmeldung
This content is not available in your region

"Mehr an Macht als an Prinzipen interessiert": Joe Biden attackiert Trump

euronews_icons_loading
"Mehr an Macht als an Prinzipen interessiert": Joe Biden attackiert Trump
Copyright  Patrick Semansky/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump sei mehr an der Macht interessiert als an Grundsätzen. Das sagte Joe Biden, der einzig verbliebene demokratische Präsidentschaftskandidat, über die Entscheidung Trumps, einen Platz räumen zu lassen, damit er zu Fuß eine Kirche besuchen konnte.

Biden sagte: "Wenn friedliche Demonstranten vertrieben werden, mit Tränengas vertrieben, nur damit der Präsident sich vor einer historischen Kirche ablichten lassen kann, dann können wir hier in Washington zumindest nicht anders als zu glauben, dass dieser Präsident sich mehr für die Macht und nicht für Prinzipien interessiert."

Seit Tagen kommt es in vielen US-Städten zu Demonstrationen gegen Polizeigewalt, Rassismus und soziale Ungerechtigkeit. Auslöser der Proteste ist der Tod eines Schwarzen nach einem Polizeieinsatz in Minneapolis in der vergangenen Woche.

Trump gab anarchistischen Kräften in den USA, der sogenannten Antifa, die Schuld, die Proteste anzuheizen.

Geschichtsprofessor Mark Bray von der Rutgers University meint: "Das ist keine einheitliche Gruppe, sondern eine politische Richtung. Die einzelnen Gruppen sind autonom. Die Antifa-Gruppen in den USA haben nie jemanden getötet. Sie werfen vielleicht Fenster ein, aber das steht in keinem Verhältnis zur Polizeigewalt. Über die Antifa zu sprechen, ist ein Ablenkungsmanöver."

Die Demonstrationen waren zum Teil in Gewalt ausgeartet. Trump hatte am Montag angekündigt, die Ausschreitungen notfalls mit einem Einsatz des Militärs zu stoppen.