Eilmeldung
This content is not available in your region

"Covid die Stirn bieten": Swinton eröffnet 77. Filmfestspiele von Venedig

euronews_icons_loading
Die britische Schauspielerin Tilda Swinton hielt die Eröffnungsrede bei den 77. Internationalen Filmfestspielen von Venedig
Die britische Schauspielerin Tilda Swinton hielt die Eröffnungsrede bei den 77. Internationalen Filmfestspielen von Venedig   -   Copyright  Joel C Ryan/Joel C Ryan/Invision/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Die britische Schauspielerin Tilda Swinton war der Star am Eröffnungsabend des Internationalen Filmfestivals von Venedig.

Die 59-Jährige, die von Jurypräsidentin Cate Blanchett mit dem Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde, trug eine vergoldete Maske im venezianischen Stil und zollte der Lagunenstadt Tribut für die Austragung der Veranstaltung.

Swinton sagte: "Viva Venezia! Kino Kino Kino! Wakanda für immer! Nichts als Liebe."

Swinton stellte auch ihren neuen Kurzfilm vor, "La Vox Humana", ein spanisch-amerikanisches Drama, das von Pedro Almodóvar geschrieben wurde und bei dem er auch Regie führte.

Er erzählt die Geschichte einer Schauspielerin, die einen vernichtenden Anruf von ihrem Geliebten erhält und anschließend in einen dunklen Strudel gerissen wird.

Außer Konkurrenz läuft auch Lacci von Daniele Luchetti. Eine Geschichte über Loyalität und Untreue in Neapel in den frühen 80er Jahren.

Der Film eröffnete das Festival und war damit der erste italienische Film seit 11 Jahren, dem diese Ehre zuteil wurde.

77 Streifen im Rennen um den Goldenen Löwen

18 Filme wurden für den Hauptwettbewerb ausgewählt, darunter Chaitanya Tamhanes ``The Disciple'', der erste indische Film, der seit fast zwei Jahrzehnten an dieser Auswahl teilnimmt.

77 Filme konkurrieren um den begehrten Goldenen Löwen im Wettbewerb "Venezia 77", den der Film "Der Joker" im vergangenen Jahr mit nach Hause nahm.

Euronews-Korrespondentin Giorgia Orlandi kommentierte in Venedig: "Dies ist wirklich eine besondere Veranstaltung: nicht nur, weil das Festival in diesem Jahr Covid die Stirn bietet, indem es eine soziale Distanzierung und eine noch nie dagewesene Trennung zwischen dem Publikum und den Protagonisten der Veranstaltung einführt, sondern auch, weil dies wirklich eine Gelegenheit zur Veränderung wurde: Es gibt in diesem Jahr tatsächlich weniger große Namen unter den ausgewählten Filmen als im letzten Jahr. Aber auch, weil es eine wichtige Neuigkeit gibt: eine größere Präsenz von Regisseurinnen."

Die 77. Ausgabe des ältesten Filmfestivals der Welt läuft noch bis zum 12. September.