Eilmeldung
This content is not available in your region

Rheinisches Kohlerevier: "Ende Gelände" bereitet sich auf Proteste vor

euronews_icons_loading
Rheinische Braunkohlerevier Garzweiler
Rheinische Braunkohlerevier Garzweiler   -   Copyright  Martin Meissner/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Klimaaktivisten bereiten sich auf neue Proteste gegen den Braunkohletagebau Garzweiler vor.

Die Gruppe "Ende Gelände" errichtete ein Lager in der Nähe des rheinischen Braunkohlereviers. Die Sprecherin Ronja Weil sagte:

An diesem Wochenende werden wir mit Mitteln des zivilien Ungehorsams die Infrastruktur der Kohle- und Gasindustrie im Rheinland blockieren. Wir werden die offenen Gruben und Schienen besetzen. Unsere Körper werden dort sein, wo die Zerstörung passiert, damit diese Zerstörung aufgehalten wird.

Kritik an Laschet

Vor wenigen Tagen erst hatten Greenpeace-Aktivisten die Staatskanzlei in in Düsseldorf besetzt. Sie werfen dem Ministerpräsidenten Armin Laschet vor, trotz Klimakrise und drohender Zerstörung weiterer Dörfer die Ausweitung des Tagebaus Garzweiler II nicht zu stoppen.

Pariser Klimaabkommen in Gefahr

Ursprünglich war der Betrieb des Braunkohletagebaus Garzweiler bis 2045 geplant.

Im Juli besiegelten die Abgeordneten des Bundestags den Kohleausstieg bis spätenstens 2038. Trotzdem sollen die verbleibenden Orte beim Braunkohlerevier noch im Laufe der kommenden Jahre zerstört und die Bewohner umgesiedelt werden.

Den Klimaaktivisten von "Ende Gelände" geht der Ausstieg nicht schnell genug. Die Treibhausgase würden nicht genug reduziert, dadurch könnten die Ziele des Pariser Klimaabkommens nicht eingehalten werden.