Eilmeldung
This content is not available in your region

IWF: Unser aller Lebensstandard wird sinken - besonders betroffen ist Spanien

euronews_icons_loading
In Barcelona
In Barcelona   -   Copyright  Emilio Morenatti/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Die Coronavirus-Krise wird den Lebensstandard der Menschen auf der ganzen Welt "nachhaltig schädigen". Die Steuern der Reichen und der Unternehmen müssen möglicherweise angehoben werden, um den wirtschaftlichen Schaden auszugleichen.

Diese Warnung kommt vom Internationalen Währungsfonds.

Der IWF erwartet, dass die Weltwirtschaft im Jahr 2020 um 4,4 Prozent schrumpft, für das kommende Jahr sehen die Experten dann ein Wachstum von 5,2 Prozent voraus.

Gian Maria Milesi-Ferretti, Stellvertretender Direktor der Forschungsabteilung des IWF erklärt:

"Was wir gesehen haben, ist eine Erholung im dritten Quartal, die sehr stark war, aber nur teilweise. Sie war sehr stark, weil die Wachstumsrate hoch war, da wir aus einem sehr tiefen Loch gekommen sind. Aber die Aktivität konnte natürlich nicht wieder das Niveau von vor der Pandemie erreichen."

Prognose für den Euroraum: Minus 8 Prozent

Die Wirtschaft im Euroraum wird in diesem Jahr um über 8 Prozent zurückgehen, wobei Spanien nicht nur von der Pandemie besonders hart, sondern wirtschaftlich sogar am stärksten betroffen sein wird.

Gian Maria Milesi-Ferretti meint auch: "Wenn sich das Wiederaufflammen der Infektionen als anhaltend erweist, auch in Bezug auf die Schwere der Fälle - das wäre ein Abwärtsrisiko für unsere Prognose. Vor allem für das kommende Jahr."

In Spanien könnte die Wirtschaft in diesem Jahr sogar um 13 Prozent einbrechen.

Deutschland steht besser da und hofft 2021 auf ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 4,2 Prozent