Eilmeldung
This content is not available in your region

Großbritannien und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen

euronews_icons_loading
Großbritannien und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen
Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

Japan und Großbritannien haben sich auf ein bilaterales Freihandelsabkommen geeinigt, das nach Ablauf der Brexit-Übergangsphase gelten soll. Japans Außenminister Toshimitsu Motegi und die britische Ministerin für internationalen Handel, Elizabeth Truss, unterzeichneten in Tokio einen entsprechenden Vertrag.

"Es hieß, dass ein unabhängiges Vereinigtes Königreich nicht in der Lage wäre, ein größeres Handelsabkommen abzuschließen, oder dass es Jahre dauern würde, bis es zu einem Abschluss käme. Mit diesem Abkommen, das in Rekordzeit zustande kam, haben wird das Gegenteil bewiesen".

Es wird erwartet, dass das Abkommen den britischen Handel jährlich um rund 16 Milliarden Euro ankurbelt. Auch der japanische Außenminister Toshimitsu Motegi zeigt sich zufrieden:

"Die Tatsache, dass wir dieses Handelsabkommen in einem beispiellosen Tempo von nur viereinhalb Monaten nach zähen Verhandlungen abschließen konnten, zeigt den starken Willen unserer beiden Länder, den Freihandel in Zukunft zu fördern".

Japan ist nur der 11. größte Handelspartner Großbritanniens und der viertgrößte unter den Nicht-EU-Ländern. Kritiker betonen, dass das Abkommen mit Japan das britische Bruttoinlandsprodukt nur um 0,07 % steigern wird, ein Bruchteil des Handels, der mit der EU verloren gehen könnte.

Das Abkommen mit Japan ist der erste Deal, den London mit einer großen Volkswirtschaft für die Zeit nach Ablauf der Brexit-Übergangsphase abgeschlossen hat.

Neben den Verhandlungen über einen Brexit-Vertrag mit der EU sind auch Londons Handelsgespräche mit den USA, Australien und Neuseeland noch nicht abgeschlossen.